Der Bulldog ist kein Arbeitshund oder Hütehund, er will nicht gross mit Aufgaben bestückt werden . Aber er legt allerhöchsten Wert auf ein enges , spannungsfreies Verhältnis zum Menschen. Der Bulldog braucht die Liebe seines Menschen mehr als alles Andere , ausser vielleicht einer Schüssel voll Fressen .Aber selbst dann würde er sich im Zweifelsfall für den Menschen entscheiden.Sie tun nichts, aber auch garnichts unter Zwang , wenn man sie bittet vielleicht, aber bevor ein Bully sich zu etwas zwingen lässt , stirbt er eher. Ist dein Hund dein bester Freund, wird aber auch kein Zwang benötigt . Man kann in dieser Hinsicht einen Bully mit einer Katze vergleichen . Beide erhalten sich auch bei innigster Partnerschaft und Zuneigung ihre eigene Persönlichkeit , ihre eigene letzte Entscheidungshoheit, den eigenen Willen und mutieren niemals zu rückgratlosen Befehlsempfängern.

Die Begrüssung einer Bulldogge ist der absolute Knüller !!!

Es ist ungespiekte echte Freude, eine Freude, die regelmässig auf den Begrüssten überspringt. Diese Freude wird auch körperlich Nachdruck geben . Der sonst so plumpe Gang , der an ein Nielpferd errinnert , wird zu einem tippeln , dann die ersten Ausrufe und das Grunzen , welches an ein Schwein errinert . Wie oft setzten sich Leute zur Begrüssung in die Hocke und werden in ihrer unstabilen Haltung umgeschmissen , weil sie nicht damit rechnen, dass geballte 25 / 30 kg kommen . Aber ein Bulldog kann mit seiner Kraft umgehen , ich habe noch nie gesehen, dass ein Bulldog ein Kind umwälzt. Bullys lieben Kinder und gehen extrem vorsichtig mit ihnen um.

Können Bulldogs schwimmen ?

Diese Frage kann ich nur mit Jein beantworten . Unsere Fibi geht unter , sie denkt sie kann auf dem Boden bleiben, auch wenn es tiefer wird . Unser George dagegen weiss genau, wie es geht . Es ist tatsächlich von Bully zu Bully verschieden und bleibt abzuwarten.

Warum soll es ein Bulldog sein ?

Nun ja, mich darf man nicht fragen Mann oder Hund.

Die Entscheidung wäre defenitiv Hund , er betrügt dich nicht , belügt dich nicht und ist immer für dich da . Auch wenn es Tage gibt, an denen er etwas zurückstecken muss , er wird niemals sauer oder eingeschnappt , ein Bully kommt röchelnd ,grunzend an, glubscht und weiss er liebt dich und du ihn . Seine süssen , hübschen und funkelnden Augen lassen einen schmelzen und natürlich nimmt man seinen Liebling mit aufs Sofa  und kuschellt mit ihm . Sie danken dieser Gestik so hingebungsvoll und unersetzbar. Wenn Sie sich für einen Bully entscheiden , so entscheiden Sie sich für einen Lebenspartner mit vollem Herz und Liebe.



Die Geschichte der Englischen Bulldogge geht zurück in das 6. Jahrhundert v.Chr.   

Als mit Bretanien handeltreibende Phonizier ihre aus der Levante mitgebrachten Molosser mit Bulldoggen ähnlichen Hunden kreuzten.
Kaum ein Hund hat eine solche Wandlung durchgemacht, wie die Englische Bulldogge.
Seine frühere Aufgabe war der Kampf gegen Bullen. Bei der Zucht wurde damals im Charakter des Hundes auf Mut und Agressivität, äusserlich auf eine kurze Schnauze, breite Kiefer und zurückgenommene Nase Wert gelegt. Die zurückliegende Nase, hatte den Zweck , dass der Hund sich im Bullen verbeissen konnte und trotzdem weiter Luft bekam. Im 19. Jahrhundert wurden Hundekämpfe in Grossbritannien gänzlich verboten.
(1935) mit dem Verbot verschwand auch fast die Rasse Bulldogge.

Ab diesem Moment bezog sich das Zuchtziel auf Verträglichkeit.
Ein friedlicher Familienhund, wie er heute ist, stand im Vordergrund.
Doch man sollte es mit der Übertypisierung und Extremzucht nicht übertreiben.
Denn vielfach ist eine natürliche Geburt nicht mehr möglich und  die Welpen werden per Kaiserschnitt geholt.
An erster Stelle sollte immer die Gesundheit des Hundes stehen.

Beschrieben wird er als schwerer Hund, da er für seine Grösse, mit seinen 25 kg und mehr sehr massig wirkt. Sein Fell ist von feiner Struktur, kurz , dicht und glatt. Alle Farben, wie gestromt, rot in allen Schattierungen, falb oder rehbraun ist gern gesehen, doch schwarz  ist unerwünscht.

Im Verhältniss zum Körper ist sein Kopf sehr gross und er hat eine kurze Schnauze.
Ins Auge sticht auch seine sehr breite Brust. Er besitz sogenannte Rosenohren.
Sie sind hoch angesezt, stehen weit auseinander, liegen hoch über den Augen und sind klein und dünn. Die Rute ist tief angesezt und nach unten gebogen ein Korkenzieher.